Paris Sweet Table

Hallo Ihr Lieben,

heute zeigen wir Euch einen süßen Paris Sweet Table von der lieben Sabrina vom Blog “sugar meets chili”:

Ich wurde gefragt, ob ich zum Geburtstag etwas backen könnte. Klar! Aber doch  nicht nur ein Törtchen. Schnell war die Idee im Kopf, endlich mal ein Sweet Table zu zaubern…

Das Geburtstagskind hatte eigentlich vor, ihren Geburtstag in Paris zu feiern. Da das nicht geklappt hat, wollte ich ihr ihren Geburtstag mit etwas französischen Charme schmücken – ein Sweet Table – mit Törtchen und Co. Da es noch mehr Kuchen und Gebäck gab, habe ich das Sweet Table sehr minimalistisch gehalten und keine zusätzliche Dekoration gebastelt bzw. gänzlich auf zusätzliche Süssigkeiten verzichtet.

Es gab Red Pink Velvet Cake mit einem Frosting aus weisser Schokolade, Vanille Cupcakes mit dunklem Schokoladenfrosting und Cheesecake im Glas. Den Pink Velvet Cake habe ich nach einem Rezept aus diesem Buchgebacken.

Red Velvet Cake
(für zwei kleine Springformen á 18 cm)
Für den Teig
240 g weiche Butter
500 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
50 g Kakaopulver
2 EL Lebensmittelfarbe
600 g Mehl
2 TL Salz
500 ml Buttermilch
2 El Weißweinessig
2 TL Natron
Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Sprinformen fetten.
Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln gut unterrühren.
Kakao und Lebensmittelfarbe in einer kleinen Schüssel verrühren und nach und nach zum Teig geben,bis alles gleichmäßig gefärbt ist.
Mehl und Salz sieben und abwechselnd mit der Buttermilch unter den Teig rühren. Zuletzt Essig und Natron in einer kleinen Schüssel verquirlen und gut unter den Teig rühren.
Den Teig auf die Backformen verteilen und ca. 40-45 Minuten backen.
Für die Füllung
250 g Frischkäse
150 g Puderzucker
100 g weiche Butter
Butter und Puderzucker auf niedrigster Stufe aufschlagen. Frischkäse unterrühren und alles auf höchster Stufe kurz luftig aufschlagen.
Die ausgekühlten Tortenböden waagerecht halbieren. Die Böden mit der Creme bestreichen und stapeln, eventuell einen Tortenring drumlegen und kühl stellen.
Für das Frosting
400 g weisse Kuvertüre
600 g weiche Butter
300 g Puderzucker
8 EL Sahne
Kuvertüre klein hacken, im Wasserbad schmelzen und auskühlen lassen. Butter und Puderzucker cremig aufschlagen und abwechselnd die Schokolade und die Sahne unterrühren bis eine geschmeidige Creme entstanden ist. Die Torte rundrum mit dem Frosting überziehen und dekorieren.
Den Eifelturm und die Blüten habe ich aus Fondant hergestellt.
Die komplette Deko für den Sweet Table, wie den Plätzchenausstecher “Eifelturm”, die Cupcake-Förmchen und Stempel für die Fondant-Aufleger habe ich bei Party Princess bestellt.
Die Rezepte für die Cupcakes und den leckeren Cheesecake im Glas verrate ich euch morgen.
Bis Bald
Eure Sabsi

Halloween Violet Sweet Table

Hallo Ihr Lieben,

Halloween wirft seine grauenhaften Schatten voraus, die Kaufhäuser sind voll von trashigen und geschmackfreien Kitsch und wir fragen uns:”Geht es denn auch anders?”. Klar geht es!,  die wunderbare Caro von FrauHerzblut zeigt uns heute einen liebevoll gestalteten, geschmackvollen und nur ein ganz kleines bischen gruselig-gespenstischen Halloween Sweet Table.

 

Manchmal gibt es eine Woche, die erst ruhig beginnt und dann sammelt sich vieles an und es läuft nicht so recht, wie es soll. Und dann passiert auf einmal etwas Wunderbares!

 

In Deutschland war der Brauch lange nicht sehr weitläufig verbreitet und wurde erst seit den 1990er Jahren bekannt. Ursprünglich stammt Halloween aus Irland und wurde durch die Irische Renaissance nach 1830 bekannt. Der Name „Halloween“ ist eine Kontraktion von „All Hallows’ Eve“, was „Tag vor Allerheiligen“ bedeutet. Daher findet Halloween alljährlich auch in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen vom 31. Oktober auf den 1. November statt.

 

Eine meiner Lieblingsvintage-Postkarten zu Halloween mit passenden Reim zeigt eine Schneeeule mit einer eher liebenswürdigen Hexe …

 

 

Für mich ist Halloween inzwischen ein schöner Anlass geworden, die Herbstzeit und ihre saisonalen Produkte zu genießen und zu feiern. Weniger gruselig, dafür aber stilvoll!

 

Daher habe ich einen Sweet Table gestaltet, der auch meine Liebe zu Eulen zeigt. Die aufmerksamen Leser dieses Blogs haben dies bestimmt schon bemerkt … Der Tisch ist ganz in Violett, Schwarz und Weiß gehalten. Violett ist die Farbe der Magie und passt daher wunderbar zu Halloween. Zudem ist Violett an Eleganz und Extravaganz nicht zu übertreffen.

 

 

Für die Dekoration des Sweet Tables habe ich die Stile von Baby-Boo-Kürbissen mit schwarzer Acrylfarbe angemalt und ihnen ein schwarzes „Kleid“ aus Spitze übergezogen. Die Blätter wurden getrocknet, schwarz angesprüht und erneut gepresst.

 

Die Holzspieße für die Marshmallows habe ich ebenfalls schwarz eingefärbt und die Stile mit violetten Glitter beklebt. Für die Spieße könnt Ihr auch – wenn mal weniger Zeit ist – Papierstrohhalme verwenden.

 

 

Wer nicht so gerne backen mag, kann den Sweet Table mit ein paar süßen Kleinigkeiten aus dem Supermarkt gestalten. Die Schokoladenküsse wurden in Gespenster verwandelt, indem ich ihnen Augen mit weißer geschmolzener Schokolade aufgemalt habe.

 

Die Marshmallows wurden aufgespießt, in geschmolzene Schokolade getaucht und mit silbernen Zuckerperlen verziert. Die Bio-Cola habe ich in kleine Milchflaschen abgefüllt. Dieses Mal wurden sie optisch durch die schwarzen Deckel und das violette Masking Tape an das Farbkonzept angepasst.

 

 

Gebacken habe ich für diesen Tisch Kekse und zwei Varianten an Cupcakes bzw. Muffins. Die Fledermauskekse wurden mit Zartbitterschokolade (70%) und die Kürbiskekse mit Zuckerguss (mit Speisefarbe violett eingefärbt, Streifen aus weißem Zuckerguss, Stil mit Schokolade) überzogen und nach diesem Teigrezept gebacken.

 

 

Die Kürbismuffins sind nach diesem Rezept gebacken – verziert wurden sie mit selbst geformten Baby Boos aus Marzipan (der Stil wurde mit Kakaopulver eingefärbt).

 

 

Für die Black Owl Mini-Cupcakes habe ich schwarze Eulen aus Lakritze aus dem Supermarkt als Topper verwendet. Da Eulen so schöne, große Augen besitzen, habe ich diesen Eulen aus weißen Zuckerguss und geschmolzener Schokolade ein paar richtige Augen gezaubert.

 

 

Und hier ist das Rezept für Euch:

Black Owl Mini-Cupcake
für ca. 12–14 Mini-Cupcakes

Zutaten für den Teig
30 g zimmerwarme Butter
1 Ei
40 g Rohrzucker
25 g geschmolzene Zartbitterschokolade (70%)
½ TL gemahlene Bourbonvanille
60 g Mehl
30 ml Milch
1 TL Backpulver
1 kleine Prise Salz

Zutaten für den Füllung
100 g Sahne
1 TL Bio-Sahnesteif
1 EL Brombeermarmelade
ein Stück grob geriebene Schokolade oder Kakaopulver

Zubereitung
Den Ofen auf 175° C vorheizen. Das Ei mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen und nach und nach die Butter hinzufügen. Die über einem Wasserbad geschmolzene Schokolade zusammen mit der Vanille zur Eimasse geben. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen und vorsichtig unter die Eimischung geben. Zuletzt nach und nach die Milch unterrühren. Ein Mini-Cupcakebelch einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig zu ⅔ in die Mulden hinein füllen. Auf mittlerer Schiene etwa 12 Minuten backen lassen. Mit einem Holzstäbchen in die Cupcake stechen und testen, ob nichts mehr kleben bleibt. Die Cupcakes aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Die Sahne mit dem Sahnesteif schlagen und in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle geben. Die Cupcakes horizontal mit einem Messer halbieren und auf die Unterseite etwas Sahne spritzen. Dazu einen Klecks von der Brombeermarmelade geben. Nun die Deckel vorsichtig darauf setzen und mit Sahne verzieren.

Als besonderen Blickfang habe ich die Cupcakes nun auf ein kleines Papierförmchen gesetzt und mit den Lakritzeulen, etwas Marmelade und Schokoladensplittern dekoriert.

 

 

Meine Vorfreude auf Halloween ist auf jeden Fall gestiegen und die „bösen Geister“ werden wir schon vertreiben …

 

Herzensgrüße,
Caro

 

 

 

Schwarze Milchflaschendeckel, Wabenbälle, Papierstrohhalme mit Ornamenten, große Cupcake-Papierförmchen, Bastelbogen mit Wimpeln und Fähnchen, Keksausstecher Fledermaus und Kürbis:

Alles von Party Princess

 

American Sweet Table

Hallo Ihr Lieben,

“Born in the USA” ist die liebe Stef von Magnoliaelectric nach unseren Informationen nicht, aber dieser Sweet Table lässt das Herz jedes waschechten Amerikaners und aller Amerikafans vor Freude hüpfen.

Bald befinde ich mich zum ersten Mal nicht mehr am Kontinent Europa. Das Planen ist gerade in vollen Zügen aktiv (oder auch nicht.. wir sollten mal wieder in die Gänge kommen), sodass ich mir dachte, eine kleine Überraschung für Age und Kü zu machen – einen kleinen Sweet Table mit USA-Thema. Ja, ich weiß, es geht “nur” in den Urlaub und das auch “nur” für drei Wochen, aber Kü und ich verlassen zum ersten Mal Europa und sind sehr aufgeregt darüber und generell mag ich es, so kleine Sweet Tables zusammen zu stellen und Freunde und Familie damit zu überraschen. Das Planen und Organisieren dafür macht mir unglaublich Spaß und am Ende sieht es trotz einfachen Griffen und Mitteln immer sehr hübsch aus, nicht?
Entschieden habe ich mich für einen Cheesecake, das Rezept findet ihr hier: Cheesecake-Rezept. Dann kam darauf noch eine Schicht Sahne mit Zitrone und ein wenig Puderzucker vermischt, sodass die frischen Heidelbeeren kleben bleiben konnten. Die wollte ich nicht mitbacken, da ich frische viel lieber mag, so entstand dann der Blueberry Cheesecake.


Desweiteren gab es noch Muffins nach diesem Rezept hier: Muffin-Rezept. Statt Heidelbeeren und Kokosflocken nahm ich Kakao (2 TL) und geschmolzene Kochschokolade (4-5 Rippen) sowie Schokodrops (200g). Daraus wurden dann triplechocolatemuffins.



Da wir zuvor einen richtig großen leckeren Salat aßen, gab es als Nachspeise nicht noch mehr Auswahl, bis auf Popcorn aus meiner neuen Popcornmaschine (sieht klasse aus oder?). Als Erfrischung kleine Colaflaschen und als Belustigung  – ich habe sie leider nicht gut fotografiert – Schokomoustache-Lollies.



USA-Utensilien (Flaggen, Muffinspapier Girlande, Luftballons, Strohhalme, Servietten, rote Popcornbecher Karton): c/o Party Princess
Tortenständer “Le Gateau klein”: c/o Party Princess

Auf Party Princess ist das Sortiment unter anderem nach Farben geordnet, da habe ich mich schnell zurecht gefunden und konnte die passenden Accessoires zusammensuchen. Verliebt bin ich ja in das ganze gelbe Sortiment, so sonnenfrisch, gemischt mit dem Grau sieht das schon wieder nicht nur verspielt, sondern richtig gut kombiniert aus. 


 

 


 

Schoko-Schnurrbart-Party

Hallo Ihr Lieben,

Schokolade, Schokolade, Schokolade, mehr gibt es zu der  großartigen Schnurrbart Party der lieben Maria von Marylicious nicht zu sagen. Die tollen Bilder sprechen für sich. Bitte zurücklehnen und geniessen.

 

Schon seit langem wollte ich mal einen Sweettable gestalten, aber irgendwie war nie die passende Möglichkeit da. In Stuttgart einfach nicht der Platz und wenn ich das Wochenende heimgefahren bin, waren doch meist meine Freunde nicht da.

Glücklicherweise hatte ich eine Woche Pfingstferien, Zeit, eine sturmfreie Bude und somit niemandem dem ich auf die Nerven gehen konnte. Viele meiner Freunde waren glücklicherweise auch da und somit stand meinem Vorhaben nichts mehr im Wege.


Viele meiner Freunde haben mich gefragt, wie ich aufs Thema gekommen bin. Naja, ganz einfach, ich finde Moustache einfach toll. So einfach ist es ;)

Den ganzen Tag stand ich zusammen mit der lieben Nadine in der Küche und wir haben gebacken, gebastelt und dekoriert was das Zeug hält!
Sechs Uhr, meine Freunde sollten langsam auftauchen, aber der Sweettable war noch nicht perfekt und schon gar nicht fotografiert! Panik! Also auf Turbo geschalten und noch schnell alles hergerichtet.
Letztendlich sind all meine Freunde zu spät gekommen und somit habe ich dann glücklicherweise noch alles geschafft.

Meine Freunde durften dann all dies verspeisen:
Mousse au chocolat
Mürbteignester mit Sahne und Erdbeeren
Schokocupcakes mit Eierlikörtopping
Schnurrbartkuchen
Schokoladenpralinen
Schokopancakes mit Erdbeer- und Mangosoße
Schokomilch





Passend dazu haben wir dann noch Schnurrbärte gebastelt, damit sich niemand benachteiligt fühlt, der sich keinen wachsen lassen kann/will.

Weckgläser, Milchfläschchen, Wabenbälle, Bäckergarn, Holzlöffel und Cupcakeförmchen wurden mir von Ilka bereitgestellt. Wenn ihr mal eine Party plant, müsst ihr unbedingt bei ihrem Shop Party Princess vorbei schauen. Es gibt dort wirklich alles und somit steht eurer perfekten Party wirklich nichts mehr im Wege!!

Damit ihr das ein oder andere Rezept auch mal nachbacken könnt, wird es die nächste Woche täglich die Rezepte von meinem Sweettable für euch geben.

Genießt diesen sonnigen Sonntag!!
Maria

Große Star Wars Party

Hallo Ihr Lieben,

Möge die Macht mit Euch sein und die liebe Renaade von titatoni zeigt Euch, wie es geht, inklusive einer Todesstern-Melone, unglaublich!

Storm Trooper - Star Wars Kindergeburtstag

 

Gestern war es endlich soweit: Der große Bagalut feierte seinen siebten Geburtstag mit einer riesigen Star Wars Party.
Bestückt mit von mir gebastelten Padawan-Schwertern (Rohrisolierung aus dem Baumarkt mit dem ausdruckbaren Griff von HIER) stürzten sich die kleinen Krieger auf das Sternenbuffet:

 

 

DIY Laserschwerter für die Star Wars Party

 

 

Starwars Party - Muffins

 

 

Kindergeburtstag mit Motto: Star Wars Drinks

 

 

 

 

Yoda-Soda für den Star Wars Kindergeburtstag

 

 

Todesstern - Death Star

 

 

 

 

Gefeiert wurde in der Padawan-Station, meinem im Angesicht meines Schweißes selbstgebauten, halbfertigen Gewächshaus, dass ich mit unzähligen Teppichen, Decken und Kissen bestückt habe.

 

Geburtstage beginnen bei uns IMMER zuerst mit dem Flaschendrehen – derjenige, auf den die Flasche zeigt, darf dem Geburtstagskind sein Geschenk übereichen, bis dann irgendwann alle Präsente vergeben wurden.
Und dann ging es an die Erfüllung der Missionen:

Zuerst mussten die Star Trooper (vom ersten Bild oben) mit der Nerf-Pistole abgeschossen werden, um Prinzessin Leia zu befreien, anschließend galt es die Lichtschwertkunst zu perfektionieren, indem die Padawane Seifenblasen am Fall zu Boden hindern mussten. Bei der dritten Mission gab es einen kleinen Staffellauf um den Garten, bei dem der Schleim von Jabba le Hut (Wackelpudding) auf einem Löffel sicher in eine Schüssel transportiert werden musste. Am besten gefallen hat mir die Schlacht gegen den Todesstern: Hierfür habe ich mit Kreide einen riesigen Todesstern an die Garagenrückseite gemalt, den die Padawane mit Wasserbomben zerstören durften. Bevor es auf die Suche nach dem Schatz der Sith ging (eine Schnitzeljagd durchs Dorf), wurde noch der R2D2 (ein beklebter Kippmülleimer) mit kleinen Kieselsteinen „gefüttert“, jeder musste es schaffen aus einem gewissen Abstand mindestens drei Treffer zu landen.

 

 

 

 

 

Selbstgebastelter R2D2 für die Star Wars Kinderparty

 

 

Fast alle Ideen und Links zu den Printables habe ich übrigens bei Svenja gefunden, die mittlerweile schon drei grandiose Star Wars Beiträge geschrieben hat. Die Storm Trooper, Yoda, R2D2 usw. habe ich mir einfach in der Google Bildersuche zusammengesammelt. Die von mir benutze Schriftart für die Tütchen, Schilder und Co. nennt sich “Star Jedi”.

 

Die wunderschönen Sternenstrohhalme, Servietten, Tütchen und die coolen Luftballons habe ich allesamt bei Party Princess geordert, alle anderen gekauften Sachen stammen von Amazon.

 

Der Einfachheit halber habe ich Euch hier eine Liste mit den Dingen gemacht, die ich  bestellt habe – wenn Ihr auf´s Bild klickt, gelangt Ihr direkt zum jeweiligen Shop ,Party Princess bzw. meiner Amazon-Partnerseite!

 

 

 

 

Möge die Macht mit Dir sein!

 

 http://3.bp.blogspot.com/-yhyBDBd9PSI/UQE2KOTEQwI/AAAAAAAAF1A/x_eIufe_Wr0/s1600/renaade.jpg

 

 

Paris Sweet Table

Hallo Ihr Lieben,

Viva la France!, ein wenig “savoir vivre” von der lieben Melanie von Detailliebe. Mit wunderbaren Details aus unserem party-princess Shop.

Heute wird es süß!

Seit wir über Ostern einige Tage zum ersten Mal in Paris waren, schwebte mir der Gedanke von rosafarbenen Macarons, Muffins und kleinen Eifeltürmen im Kopf herum. Und wie kann man den Sonntag besser verbringen als etwas Feines zu backen und sich damit anschließend in den Garten und in die Sonne zu setzen.

 

Beide Bilder haben wir in Paris gekauft/ geknipst, zu dem talentierten jungen Mann gibt es bald mehr in meinem Reisebericht.

 

 

Rosa Macarons, das Rezept findet ihr hier.

 

   M&M´s in Tulpen Muffinförmchen,

und mal kein Popcorn in den rosa gepunkteten Popcorntüten!

 

 Cake Pops

 

  Beerentraum, Rezept gibt es hier.

Die tolle rosa Tortenplatte ist mein neues Lieblingsstück von Party Princess.
Dazu gibt es passend Muffinförmchen, natürlich auch in rosa.  Die Milchflaschen sind originell und typisch französisch.

 

 Viele liebe Grüße

Melanie

 

Pink Party

Hallo Ihr Lieben,

“pretty in pink”, die liebe Emma von Emmas Welt hat eine zuckersüsse pinke Party für ihre bezauberende Tochter geschmissen. Die Bilder wollen wir Euch auf keinen Fall vorenthalten.

 

Millis 14. Geburtstag !!!!! Da wir dieses Jahr bei meinen Eltern ein paar Tage Urlaub verbracht haben, haben wir auch dort kräftig Millis Geburtstag gefeiert. Natürlich wurde á la Emmas Welt gebacken und hergerichtet, was das Zeug hergab :) ))

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die tollen Zutaten bekommt ihr alle bei der lieben Ilka von Party Princess.

 

die rosa getupften Muffinförmchen hier

 

und die gestreiften Trinkhalme hier

 

und das karierte rosa Masking Tape hier

 

  und die weißen und pinken Party Ballons hier

 

und zum Schluss die getupft- gestreiften Servietten hier
Es war wieder eine wunderbare Zeit in meiner Heimat.

 

Liebe Grüße

 

Star Wars Party

Hallo Ihr Lieben,

das Universum schlägt zurück in Form eines phantastischen Kuchen, die liebe Katharina von Miss Blueberrymuffin`s kitchen hat sich hiermit selbst übertroffen. Unglaublich aber wahr!

Der Blog ist ein wenig länger, aber Katharina berichtet so schön anschaulich mit wie vielen technischen Feinheiten frau sich rumschlagen muss, um ein so eine tolle Torte zu backen. Lesenswert!

Dam dam dam dam da dam da da dam… summte ich beim Dekorieren dieser Star Wars Torte, die ich für meinen Vati gebacken habe, aber erstmal möchte ich erzählen, wie es überhaupt dazu kam, dass ich mich an meiner ersten Fondant-Torte versucht habe.
Alles begann mit Kalinka von Let them eat Cupcakes, die mir ein Bild von einem Todesstern aus Schokolade zeigte. Ich war gleich hellauf begeistert und wir haben uns auf die Suche gemacht, wo man so eine Silikonform für einen kleinen Todesstern kaufen kann. Ich war auf jeden Fall Feuer und Flamme, da der Geburtstag meines Vatis (Ich weiß nicht wie oft er die Filme schon gesehen hat… aber es war OFT!) anstand und eine Torte im Star-Wars-Look ein echter Knüller wäre und dann nahm alles seinen Lauf…

Bei Close up wurde ich dann fündig und zu meinem großen Glück wurde mir eine Silikonform vom Shop zum Testen zur Verfügung gestellt! Vielen Dank dafür an dieser Stelle. Für die Torte hatte ich mir ein einfaches Design vorgestellt. Da ich vorher noch keine Fondant-Torte gemacht hatte, wollte ich mich nicht überfordern (habe ich dann trotzdem, aber dazu später mehr). Schwarz sollte sie werden, so viel stand fest und Sterne sollte es auch geben. Es sollte so aussehen, als thronte der Todesstern auf einem “Stückchen Weltraum” und 2-stöckig sollte die Torte auch sein, da der Todesstern auch hübsch zur Geltung kommen sollte.
So viel zu meiner “Planung”, denn ohne Christina (HIER geht es zu ihrem wundervollen Blog) wäre ich wohl ins offene Messer gelaufen. Ich hatte nämlich vor, meinen weißen Fondant mit meiner Wilton-Pastenfarbe selbst einzufärben. Damit wäre ich wohl kläglich gescheitert, da meine Farbe für dieses Mammut-Projekt nicht intensiv genug gewesen wäre und ich zu viel Farbe hätte verwenden müssen. So hätte ich dann die Konsistenz meines Fondants verändert und so das ganze Projekt gefährden können. Nach einer ausführlichen Beratung seitens Christinas (Einfärben, anmalen, abpudern …?) habe ich mich dann entschieden auf Nummer sicher zu gehen und habe gleich schwarzes Fondant gekauft. Eine Sorge weniger.

Bei dem Todesstern hatte ich ursprünglich daran gedacht, weiße Schokolade grau einzufärben. Nach einem Testlauf hat sich aber herausgestellt, dass das wirklich nicht so schön (und appetitlich) aussah und so habe ich ein wenig mehr Geld investiert und mir ein essbares Silver Spray (PME) gegönnt. Ich habe lange überlegt, weil es ja doch nicht ganz günstig ist, bin aber im Nachhinein extrem froh, dass ich es gekauft habe, weil das Ergebnis einfach perfekt war. Aber seht selbst. Mir wollte erst keiner glauben, dass der Todesstern tatsächlich aus Schokolade ist.
Der Todesstern selbst ist nämlich tatsächlich komplett aus Schokolade gegossen und nicht hohl. Gebraucht habe ich dafür etwa 2 Tafeln weiße Schokolade. Kurz bevor die Schokolade ganz fest war, habe ich einen Holz-Schaschlikspieß hinein gesteckt, damit ich den Todesstern besser in die Torte stecken konnte. An diesem Spieß habe ich den Todesstern auch mit dem Silber Spray besprüht. Die Farbe ist wunderbar gleichmäßig angetrocknet und hat super gedeckt. Besonders gefreut hat mich, das die vielen kleinen Details und Rillen des Todessterns nach dem Besprühen nicht verschmiert oder zugeklebt wurden, sondern sehr gut zur Geltung kamen. Der kleine Todestern saß später dank des Spießes sicher auf der Torte, ohne zu wackeln oder zu verrutschen.

Unter dem schwarzen Fondant versteckt sich eine Apfel-Holunder-Torte. Ich liebe diese Kombination und von meinem Vater weiß ich, dass er es nicht zu süß mag- Perfekte Wahl! Vor allem die Holunder-Buttercreme war ein Traum! *yummy*
Rezept ( 2 Springformen: 20 cm + ca. 14 cm)
475 g Butter
475 g Zucker
475 g Mehl
9 Eier
2x Vanillezucker
1,5 Pack. Backpulver
150 ml Apfelsaft
1 Apfel, etwas Zitronensaft
Zutaten für die Buttercreme
500 ml Milch
1/2 Vanilleschote (aufgeschlitzt)
100 Zucker
3 Eigelb
40 g Speisestärke
350 g Butter
einige Esslöffel Holundermarmelade
Zusätzlich
+ Holundermarmelade
+ ca. 1 kg Fondant schwarz
+ ca. 200 g weißes Fondant für die Sterne
+ weißes Schleifenband

Den Backofen auf 175° vorheizen. Zuerst werden die Eier mit dem Vanillezucker aufgeschlagen. Nach und nach gebt ihr den normalen Zucker dazu. Wenn die Masse schön fluffig ist, gebt ihr eure weiche Butter hinzu und mixt alles gut durch. Das Mehl, welches ihr vorher mit dem Backpulver vermengt, hebt ihr abwechselnd mit dem Apfelsaft unter.
Der Apfel kommt noch nicht in den Teig. Er wird geschält, entkernt, gewürfelt und mit Zitronensaft beträufelt.
Nun teilt ihr den Teig auf. Die Hälfte des Teigs verteilt ihr auf 2 Springformen (20 cm + ca. 14 cm). Dieses Schritt werdet ihr später wiederholen müssen und so den ganzen Teig aufbrauchen. Verteilt die Hälfte der Apfelwürfel auf dem Teig und rührt sie in der Springform etwas unter. Die Böden werden dann gebacken. Da ich mir dieses Rezept selbst zusammengeschustert hatte, wusste ich nicht so richtig wie lange die Böden brauchen würden. Ich habe den Kuchen also im Auge behalten und immer wieder Stäbchenproben gemacht. Die erste Stäbchenprobe empfehle ich nach einer halben Stunde. Dieses Verfahren ist hier am besten, weil sich die Böden aufgrund des unterschiedlichen Durchmessers anders verhalten.

Während die Böden backen, kann die Buttercreme hergestellt werden. Dafür 250 ml Milch zusammen mit der Vanilleschote aufkochen und 50 g Zucker dazu geben. In einer separaten Schüssel werden 3 Eigelb mit weiteren 50 g Zucker, 40 g Speisestärke und der restlichen Milch verquirlt. Die Eiermilch wird nun behutsam unter die heiße, aber vom Herd genommene Vanillemilch gerührt. Diese Creme wird dann nochmal auf dem Herd aufgekocht, bis ein Pudding entsteht. Die Puddingmasse in eine andere Schüssel füllen und abkühlen lassen. Es ist sehr wichtig, dass die Butter und der Pudding beim Zusammenrühren beide Zimmertemperatur haben. Andernfalls könnte euch die Creme gerinnen und dann war alles für die Katz.
Dann schlagt ihr die Butter mehrere Minuten weich und gebt dann esslöffelweise den zimmerwarmen Pudding dazu. Zum Schluss schmeckt ihr eure Puddingcreme mit einigen Löffeln Holundermarmelade ab. Bis zur weiteren Verwendung solltet ihr die Buttercreme im Kühlschrank aufbewahren.

Wenn alle 4 Böden (2x 20 cm und 2x 14 cm) gebacken sind, bestreicht ihr die noch warmen Böden von einer Seite mit Holundermarmelade und lasst sie dann abkühlen.
Dann bestreicht einen der Böden mit 20 cm Durchmesser und einen der Böden mit 14 cm Durchmesser mit Buttercreme und legt den jeweils anderen Boden mit dem gleichen Durchmesser darauf. Die Stockwerke werden nun möglichst glatt mit der Buttercreme eingestrichen. Je glatter die Buttercreme wird, desto weniger Hubbel hat später die Fondant-Ummantelung.

Wenn ihr noch nie eine Torte mit Fondant ummantelt habt, kann ich dieses Video empfehlen (klick). Mir hat das sehr geholfen und es hat gut geklappt. Ich hatte nicht so einen hübschen Glätter mit Griff und habe darum ein glattes Frühstücksbrettchen verwendet. Sicherlich nicht optimal, aber es hat auch geklappt.

Wenn beide Stockwerke mit Fondant ummantelt worden sind, werden sie gestapelt. Unten habe ich noch weißes Scheifenband um die Torte gemacht. Das sieht hübsch aus und verdeckt kleine Fehler an der unteren Kante.

Die Sterne habe ich aus Fondant ausgestochen und mit sehr festem Royal Icing aufgeklebt. Bei der Verteilung bin ich keinem bestimmtem Muster gefolgt, sondern habe lustig drauf los geklebt. Das Ausstechen und Aufkleben der Sterne hat eine gute Stunde gedauert. Danach habe ich noch den Todesstern oben drauf gesetzt, habe ein paar Schritte zurück gemacht und war eigentlich ganz zufrieden mit meinem Erstlingswerk. Klar.. ganz gerade ist es nicht geworden und an einer Stelle ist mein Fondant gerissen, aber da kam dann einfach ein Sternchen drauf. ;) Meinen Papa hat es auf jeden Fall gefreut und das ist die Hauptsache. 

Close up stellte mir ebenfalls diese beiden kultigen Backformen zur Verfügung. Für meinen Star Wars Sweet Table habe ich die Dath Vader Form verwendet, weil sie so gut zu dem dunklen Kuchen passte und ich noch etwas Schokoladiges haben wollte.

Und wer nun denkt, ich stünde auf der dunklen Seite der Macht, der irrt sich, denn der Kuchen wurde angeschnitten und der Todesstern gegessen und damit zerstört!

Vielen Dank an:

-Party Princess für die Wabenbälle in schwarz/weiß! Sie haben das Bild wirklich komplettiert und den Weltraum-Look perfekt gemacht! Danke dafür!

Einschulungs Party

Hallo Ihr Lieben,

mit der Einschulung beginnt ja der “Ernst des Lebens” und ist daher für die kleinen großen Zwerge ein einschneidendes Ereignis und wird meist auch unvergesslich gefeiert.

Wir zeigen Euch ein paar Ideen wie Ihr Eure Party gestalten könnt. Die liebe Renaade von Titatoni hat für Euch schon mal gebacken…..

 

Das tolle Cupcake Set von Meri Meri findet Ihr hier.

Im party-princess Shop haben wir viele Produkte die diesen Tag unvergesslich werden lassen. Wir zeigen Euch mal eine kleine Auswahl:

 

 

Und kleine süße Geschenke für die Schultüte findet Ihr auch im party-princess Shop.

Viele liebe Grüße und allen i Männchen einen tollen Schulstart wünscht Euch

Ilka

 

 

 

Landgefühl im Norden

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch schnell davon erzählen das wir im aktuellen Landgefühl im Norden Heft sind.

Die Landgefühl hat in Ihrem süßen Heft unsere Lampions gezeigt:

 

Die Lampions findet Ihr in unserem party-princess Shop.

Falls Ihr das Heft nicht im Handel bekommt könnt Ihr es auch hier online bestellen.

Eine tolle Facebook Seite hat Mein Landgefühl auch mit tollen Rezepten und vielen süßen Deko Tips.

 

Viele liebe Grüße Ilka