Frozen Joghurt mit Sommerbeeren

Hallo Ihr Lieben,

heute haben wir mal wieder einen Blogbeitrag von der lieben Caro von Frau Herzblut für Euch:

Huhuuu, Sommer … Wo steckst Du? Der heimische Sommer zeigt sich momentan etwas eigenwillig und launisch. Sonne, Wolken, Regen, Sonne, Wolken, Regen … Fast schon ein wenig herbstlich. Laut den Meteorologen ist das aktuelle Wetter „ziemlich normal“ für einen mitteleuropäischen Sommer.

Um dem Sommer ein bisschen auf die Sprünge zu helfen, war mir ganz dringend nach etwas mehr Sommergefühl. Und was kurbelt das Sommergefühl mehr an als ein gutes selbstgemachtes Eis? Getreu dem Motto „There is always room for ice cream.“ – notfalls auch ohne Sommer.

Wie meine treuen Leser sicherlich schon festgestellt haben, liebe ich alle Sommerbeeren-Sorten, die es auf unserem schönen Planeten gibt. Dazu esse ich leidenschaftlich gerne ein frisches leichtes Eis in Form von Frozen Joghurt.

Passend zum Frozen Joghurt habe ich ein paar kleine Papierschirmchen gebastelt. So ist der Frozen Joghurt gleichermaßen vor Sonne und Regen geschützt. Und ein paar Eiswaffelkekse durften auch nicht fehlen. Diese habe ich genau wie hier die Erdbeerkekse gebacken.

Frozen Joghurt

Zutaten für 2–3 Portionen
500 g Joghurt (Magerstufe)
100 ml Sahne
40 g Agavendicksaft
2 Eiweiß Größe M)
½ TL gemahlene Vanille
½ EL Zitronensaft
einen Hauch Zitronenabrieb

Zubereitung
Am Vorabend
Ein Sieb mit einem Mull- oder Küchentuch auslegen und in eine schwere und passende Schüssel stellen/hängen. Den Joghurt in das Sieb geben, das Mull- oder Küchentuch umklappen und mit einem Stein o.ä. (ich nehme einen kleinen schweren Türstopper) beschweren. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag
Der Joghurt hat nun seine Flüssigkeit verloren und erinnert von der Konsistenz her an Quark. In einer großen Schüssel die Sahne steif schlagen und den Joghurt, Agavendicksaft, Vanille, Zitronensaft und den Zitronenabrieb vorsichtig vermischen. In einer fettfreien Schüssel die beiden Eiweiße steif schlagen und unter die Joghurtmasse heben. Den Frozen Joghurt könnt Ihr entweder in einer Eismaschine zu Eis gefrieren lassen oder füllt ihn in eine Schüssel, die Ihr ins Gefrierfach stellt. Nach etwa einer Stunde die Masse durchrühren und wieder zurück stellen. Dieses Prozedere 3–4 Mal in Abständen von einer halben Stunde wiederholen. Wie schnell die Masse gefriert, hängt vom jeweiligen Tiefkühlfach ab.

Tipp: Frozen Joghurt könnt Ihr nach Herzenslust mit Früchten, zerkrümelten Keksen, Frucht-/Schokoladen-/Karamelsauce, Nüssen oder Schokolade verfeinern.

Während ich meinen Frozen Joghurt Becher im Schaukelstuhl genieße, zeigt sich doch tatsächlich ein kleiner Sonnenstrahl am trüben Wolkenhimmel … Na also, geht doch!

Herzensgrüße,
Caro ♥

P.S. Die Eisbecher findet Ihr im party-princess Shop

Paris Sweet Table

Hallo Ihr Lieben,

heute zeigen wir Euch einen süßen Paris Sweet Table von der lieben Sabrina vom Blog “sugar meets chili”:

Ich wurde gefragt, ob ich zum Geburtstag etwas backen könnte. Klar! Aber doch  nicht nur ein Törtchen. Schnell war die Idee im Kopf, endlich mal ein Sweet Table zu zaubern…

Das Geburtstagskind hatte eigentlich vor, ihren Geburtstag in Paris zu feiern. Da das nicht geklappt hat, wollte ich ihr ihren Geburtstag mit etwas französischen Charme schmücken – ein Sweet Table – mit Törtchen und Co. Da es noch mehr Kuchen und Gebäck gab, habe ich das Sweet Table sehr minimalistisch gehalten und keine zusätzliche Dekoration gebastelt bzw. gänzlich auf zusätzliche Süssigkeiten verzichtet.

Es gab Red Pink Velvet Cake mit einem Frosting aus weisser Schokolade, Vanille Cupcakes mit dunklem Schokoladenfrosting und Cheesecake im Glas. Den Pink Velvet Cake habe ich nach einem Rezept aus diesem Buchgebacken.

Red Velvet Cake
(für zwei kleine Springformen á 18 cm)
Für den Teig
240 g weiche Butter
500 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
50 g Kakaopulver
2 EL Lebensmittelfarbe
600 g Mehl
2 TL Salz
500 ml Buttermilch
2 El Weißweinessig
2 TL Natron
Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Sprinformen fetten.
Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln gut unterrühren.
Kakao und Lebensmittelfarbe in einer kleinen Schüssel verrühren und nach und nach zum Teig geben,bis alles gleichmäßig gefärbt ist.
Mehl und Salz sieben und abwechselnd mit der Buttermilch unter den Teig rühren. Zuletzt Essig und Natron in einer kleinen Schüssel verquirlen und gut unter den Teig rühren.
Den Teig auf die Backformen verteilen und ca. 40-45 Minuten backen.
Für die Füllung
250 g Frischkäse
150 g Puderzucker
100 g weiche Butter
Butter und Puderzucker auf niedrigster Stufe aufschlagen. Frischkäse unterrühren und alles auf höchster Stufe kurz luftig aufschlagen.
Die ausgekühlten Tortenböden waagerecht halbieren. Die Böden mit der Creme bestreichen und stapeln, eventuell einen Tortenring drumlegen und kühl stellen.
Für das Frosting
400 g weisse Kuvertüre
600 g weiche Butter
300 g Puderzucker
8 EL Sahne
Kuvertüre klein hacken, im Wasserbad schmelzen und auskühlen lassen. Butter und Puderzucker cremig aufschlagen und abwechselnd die Schokolade und die Sahne unterrühren bis eine geschmeidige Creme entstanden ist. Die Torte rundrum mit dem Frosting überziehen und dekorieren.
Den Eifelturm und die Blüten habe ich aus Fondant hergestellt.
Die komplette Deko für den Sweet Table, wie den Plätzchenausstecher “Eifelturm”, die Cupcake-Förmchen und Stempel für die Fondant-Aufleger habe ich bei Party Princess bestellt.
Die Rezepte für die Cupcakes und den leckeren Cheesecake im Glas verrate ich euch morgen.
Bis Bald
Eure Sabsi

Grosses Kino für Schokopopcorn

Hallo Ihr Lieben,

für uns gehört Popcorn zu jedem Filmabend zu Hause oder Kinobesuch einfach dazu. Selbstgemachtes Popcorn ist nicht schwer zu machen wenn man ein paar wichtige Tipps beherzigt.  Die liebe Maria von marylicious hat für uns ein besonders leckere Kreation in petto: Schokolade und Popcorn, mmmhmmm lecker!

Kinofeeling mit Schokoladen Popcorn

Schokoladen Popcorn

Ich gehe gerne ich Kino. Aber ich gehe ziemlich selten. Irgendwie ist das improvisierte Sofa doch zu gemütlich. In den Armen meines Freundes zu liegen ist schöner, als nur neben ihm zu setzen. Und ob man den Kuschelsitz im Kino ergattern kann ist immer fraglich – dafür ist er dann doch wieder zu beliebt. Die Werbung fällt daheim dann auch gleich noch weg. Und einen großen Vorteil gibt es daheim noch – (fast) niemand merkt die Krokodistränen, die sich doch des Öfteren in meinen Augen wiederfinden. Ja, ich gebe es ja zu: Ich bin viel zu emotional und sollte auf belanglose Filme zurückgreifen. Viel zu sehr nehmen mich die Geschichten mit, als ob ich mitten im Film wäre. Und wenn man im Film Tränen kullern sieht, dann ist es eh zu spät….

Nur eine Sache, die fehlt mir daheim. Popcorn. Mikrowellen-Popcorn ist nicht wirklich meins und das aus dem Topf nimmt den Zucker hinterher immer so schlecht auf. Halt! Ich hab da eine Lösung. Dieses Schokoladen Popcorn ist ohne großen Aufwand gemacht und ein deutlich besserer Ersatz.

Schoko Popcorn

popcorn mit schokolade

Schokoladen Popcorn
Neutrales Öl
Maiskörner
100 g Vollmilchschokolade

In einen mittelgroßem Topf so viel Öl hineingießend, dass er Boden komplett bedeckt ist. Jetzt die Maiskörner darüber geben. Sie sollten nicht übereinander liegen. Auf mittlerer Hitze so lange erhitzen, bis kein Korn mehr aufpoppt. Den Topf von der Platte nehmen und das Popcorn auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Schokolade hacken, in der Mikrowelle schmelzen und über dem Popcorn verteilen. Das geht am besten mit einem Löffel. Die Schokolade 30-60 Minuten trocknen lassen.

Popcorn mit schokolade

Da ich schon einige Erfahrung mit Popcorn machen durfte und es meist nicht so gut auf mich zu sprechen ist, hier noch zwei Tipps zur Zubereitung:

    1. Den Topf mit ausreichend Öl auskleiden, da man sonst hinterher Ewigkeiten (und zwar nicht nur gefühlte Ewigkeiten) mit dem Putzen des Topfes beschäftigt ist. Mit dem gemütlichen Kinoabend wird es dann nichts mehr.
    2. Wer doch mal zu Mikrowellen-Popcorn greift, aber nur eine recht kleine Mirkowelle besitzt, sollte diesen Tipp beherzigen. Wenn die Packung sich ausbreitet, bleibt sie oft hängen und dreht sich nicht weiter. Benutzt bitte nicht diesen Mirkowellendeckel, der das Spritzen von Soßen vermeiden soll als Schüssel, die die Enden der Popcorn- Packung nach oben klappen soll. Die Popcorn-Packung wird so heiß, dass der Deckel schmilzt. Damit hätte ich wirklich nie gerechnet.

Diese hübschen Tütchen sind von Party Princess und sind ein richtiger Hingucker, ob zum Kinoabend oder der Feier mit Freunden.

 

Schokopralinen

Hallo Ihr Lieben,

diese Schokopralinen sind prall gefüllt mit gesunden Sachen und immer noch superlecker, eine weitere schokoladige Idee von der lieben Maria von Marylicious.

 

Heute geht´s dann endlich auch wieder mit den Rezepten von meinem Schoko-sweettable weiter. Heute habe ich für euch wirklich sehr leckere Schokopralinen. Schokolade pur… naja…. fast ;)Schokopralinen

200 mg Zartbitterschokolade
unterschiedliche Nüsse und Körner
Rosinen und Cranberries
2-3 frische Erdbeeren
1 Hand voll Cornflakes
Muffinförmchen

Schokolade im Wasserbad schmelzen. Muffinförmchen in ein Muffinblech legen. Nüsse, Rosinen und Cranberries klein hacken, Erdbeeren in ganz kleine Stückchen schneiden. Schokolade einen halben Zentimeter dick in die Förmchen füllen. Mit Nüssen, Beeren… füllen, leicht andrücken und trocknen lassen.

Für die Schnurrbärte auf schwarzen Pappkarton Schnurrbärte aufzeichnen, ausschneiden und mit Masking Tape auf Schaschlikspieße kleben. Jetzt hat auf eurer Party jeder seinen persönlichen Schnorrer!

Ich wünsche euch einen tollen Mittwoch.
Eigentlich sollte das Wetter heute ja richtig schön werden, im Moment überziehen aber noch dicke Wolken den Himmel. Da hoff ich wirklich, dass es im Laufe des Tages noch aufreißt – ich hatte mich doch so auf die Sonne gefreut!

Maria

Ofen Feta Päckchen

Hallo Ihr Lieben,

die Post ist da, diesmal von der lieben Marie von Shelikes in Form von köstlichen Feta Päckchen. Wir finden ein leckeres, leichtes Abendessen zum Auspacken.

 

 

Geschenke packt doch jeder gerne aus oder? Genau so geht es mir auch beim Essen, etwas in Alufolie verpacktes, schmeckt gleich doppelt so gut.^^ Die Idee vom Ofenfeta ist nicht neu, aber dafür nicht minder köstlich. Mit und ohne Gemüse kann man die Päckchen übrigens auch auf den Grill legen! ;)
Damit der Feta richtig schön aromatisch wird, sollte man ihn vorher einlegen, dafür reibt man den Käse mit Olivenöl, Balsamicoessig und etwas Zitronensaft ein und würzt alles mit beliebigen Kräutern, Zwiebelringen und Pfeffer. Das Ganze in einem Gefrierbeutel oder einer Brotdose verpackt so lange wie möglich im Kühlschrank ziehen lassen. So zwei Stündchen sollten es schon sein. 

 

Danach bereitet ihr die Füllung vor:

 

Die Zucchino habe ich in dünne Scheiben geschnitten, die Oliven halbiert und die Tomaten  zerkleinert. Für den letzten Schliff habe ich zusätzlich noch einige Peperoni mit ins Päckchen gelegt. Alles noch einmal gut mit Salz und Pfeffer würzen und bei 180°C für ca. 30 Minuten in den Ofen schieben. Damit nichts in den Ofen auslaufen kann, werden die Pakete am besten in eine Auflaufform gelegt. 

 

Eine Packung Feta sollte für zwei Personen reichen, ansonsten ist ein ganzer Käse für eine  Person kalorienmäßig betrachtet die reinste Bombe! Satt wird man auch vom Gemüse oder serviert einfach ein Brot dazu! :)

 

 


Limettengugl

Hallo Ihr Lieben,

Sind die niedlich! Die ersten Minigugl von der lieben Maria von Marylicious, zum Essen fast zu schade!

Nach dem erfolgreichen Fotoworkshop habe ich mir endlich die Miniguglform gegönnt. Schon lange habe ich mit dem Gedanken gespielt mir eine anzuschaffen, jedes Mal in der Stadt stand ich davor, war hin und her gerissen und letzendlich bin ich dann wieder heim gefahren. Aber jetzt, jetzt nenne ich sie endlich mein!

Ich habe mich dann gleich an Limettengugl probiert. In der Uni und auch bei Nancy sind sie super angekommen.
Ein bisschen Sommerfeeling geht immer!!

Limettengugl
50 g Butter
50 g Puderzucker
1 TL Vanillezucker
1 Ei
1 Eigelb
80 g Mehl
85 Naturjoghurt
feiner Schalenabrieb einer Limette
Zitronenpulver
1 EL Limettensaft

etwas Butter und Mehl für die Förmchen

Die Butter für die Form schmelzen und die Form damit einstreichen. Form mit Mehl bestäuben.
Butter schmelzen und mit Puderzucker, Ei und Eigelb glatt rühren. Mehl sieben und unter die Masse heben. Zuletzt noch Joghurt, Abrieb und Zitronensaft dazu geben. In einen Spritzbeuel füllen und in die Förmchen spritzen. 15 Minuten bei 200° backen.

Genießt euer Wochenende
Maria

P.S. Eine Mini Gugl Form findet Ihr bei party-princess

Früchtepizza

Hallo Ihr Lieben,

Pizza kennt ja jeder, aber wir wetten mit Euch,  so eine fruchtige Variante habt Ihr auch noch nicht so häufig gesehen. Maria von Marylicious backt heute Pizza fernab von  Salami und Co.

Eigentlich bin ich nicht der Fan von Fertigteigen. Da stell ich mich lieber selbst in die Küche und backe vor mich hin. Dieses Mal musste es aber schnell gehen, weil ich nachmittags Besuch bekommen habe und morgens noch was für die Uni lernen wollte. Jaja, die Klausuren kommen immer näher und ich habe meine Zeit leider mehr in den Blog, die Fotografie, die Backstube und in Freunde gesteckt, als in die Uni. Deswegen muss ich mich jetzt ranhalten und schreibe mitten in der Nacht meine Posts, die ihr dann am nächsten Morgen lesen könnt. Aber das ist ja nichts Außergewöhnliches bei viel beschäftigten Bloggern…

Früchte-Pizza (für 4 Personen)
1 Packung tiefgekühlter Pizzateig
125 g Ricotta
1 Eßl Zucker
2 Pfirsiche
250 g Erdbeeren
Mangosoße
Pistazien

Pizzateig ausbreiten und 2 runde Pizzen mit einem scharfen Messer ausscheiden. Wie ihr die Ränder benutzten könnt, habe ich euch ja schon hier gezeigt. Oder ihr habt nichts gegen eine Rechteckige Pizza, auch gut. Pizza im Ofen bei 200° goldbraun backen (nach Packungsanweisung). Aufpassen, dass sie keine Blasen wirft und diese eventuell zerstechen. In der Zwischenzeit Erdbeeren und Pfirsiche klein schneiden und Pistazien hacken. Ricotta mit Zucker vermischen. Pizza mit Ricotta bestreichen und die Früchte darauf verteilen, Mangosoße darüber träufeln und zu allerletzt die Pistazien darauf geben.

Die Mangosoße könnt ihr natürlich auch selbst herstellen. Einfach Mango klein schneiden und pürieren. Das Ergebnis ist dann nicht so süß, was meinen Geschmack eher trifft. Aber auch die vom DM finde ich nicht schlecht.

Lachs- Spinat Röllchen

Hallo Ihr Lieben,

jetzt lassen wir mal den Ernährungsberater raushängen und empfehlen Euch,  viele Omega-3 Fettsäuren zu essen und die stecken in fetten Fisch. Und der steckt in diesen wunderbaren Röllchen von der wunderbaren Marie von Shelikes. Gesund einfach lecker!



Zutaten

♦ 150 g TK Blattspinat
♦ 4 Eier
♦ etwas Reibekäse

♦ 200 g Kräuterfrischkäse
♦ 300 g Räucherlachs
♦ Pfeffer & Salz
♦ Meerrettich


Zubereitung (3 Personen)
Den Spinat auftauen lassen.
Nun die Eier mit Salz und Pfeffer gut miteinander verquirlen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Spinat flach darauf verteilen, anschließend alles mit Käse bestreuen.
Nun die Eiermasse drüber geben und bei 180°C ca. zehn Minuten lang stocken lassen. (Achtung: nicht zu lange im Ofen lassen!)
Die Eierplatte auf ein sauberes Küchentuch stürzen und das Backpapier abziehen. Abkühlen lassen.
Nun alles mit dem Frischkäse bestreichen und mit dem Lachs belegen, den Lachs anschließend mit etwas Meerrechtich bestreichen, danach die Platte vorsichtig eng zusammen rollen.
Die Rolle in Streifen schneiden und servieren. 
Wer mag, kann die Rolle in Alufolie einpacken und noch 1-2 Stunden in den Kühlschrank legen, dann wird alles etwas fester.
  

 



Dieses köstliche Rezept habe ich vor gut zwei Jahren von einer Arbeitskollegin bekommen und jetzt mehr oder weniger für mich wieder entdeckt. Die Rollen können als Mittag- und Abendessen serviert werden. Ohne Lachs finde ich sie auch sehr lecker. Frischkäse ist einfach eine feine Sache! Dünne Hähnchenbrustscheiben könnten auch eingerollt werden, für diejenigen, die keinen Fisch mögen.



 

 


 

Sanddorn Macarons

Hallo Ihr Lieben,

Macarons sind ja sooooo in und wer wären wir, wenn wir uns diesem Trend verschliessen würden? Also zeigt uns heute die liebe Maria von Marylicious ein tolles Macaronrezept mit dem immerhin sehr gesunden Sanddorn.

Ich bin total dem Macaron-Wahn verfallen. Im Laufe von zwei Wochen habe ich fünf unterschiedliche Arten gebacken. Die einen habe ich ja schon hier gepostet und die anderen wurden viel zu schnell aufgegessen, sodass ich gar keine Zeit zum Fotografieren hatte… leider.

Erinnert ihr euch noch an Spice for life? Ich hatte euch die kleine Firma schon ganz kurz bei meinem Bericht über die Slow food-Messe vorgestellt. Bei Spice for life gibt es eine riesige Auswahl an Salzen, Chilis und Gewürzmischungen – von Chili Lemon Drop über grüne Paprika bis hin zu einem Himbeer- oder Orangen-Curry.

Aber das allertollste kommt jetzt. Es gibt unglaublich leckere Fruchtpulver, durch die Gefriertrocknung wird Farbe und Geschmack perfekt erhalten und somit bringen sie nicht nur eine geschmackliche Note mit sich, sondern auch noch tolle Farben!

Als ich dann am Wochenende ein kleines Päckchen in der Hand gehalten habe und mit freudigem Gesicht eine Zimtmühle und zwei Fruchtpulver herausgeholt habe, musste ich natürlich gleich in die Küche. Macarons backen. Geschmacksrichtung: Sanddorn.

Richtig schöne ausgefallene Sachen kann man damit machen, genauso wie ich es liebe!

Und was ich bei Spice for life auch toll finde ist, dass alles bio ist. Ich kann zwar nicht immer darauf achten, aber bei Gewürzen finde ich das schon ziemlich wichtig!


Rezeptmäßig habe ich mich hier orientiert.
Damit ihr aber nicht die ganze Zeit hin und her klicken müsst, gibt es hier noch mal das Rezept, natürlich perfekt auf die Sanddorn-Macaron zugeschnitten!

Sanddorn-Macaron
36 g gemahlene Mandeln
66 g Puderzucker
30 g Eiweiß
1 Prise Salz
1 Eßl Zucker
rote und gelbe Lebensmittelfarbe
Sanddorn Fruchtpulver von Spice for Life
100 ml Sahne
1/2 Pck Vanillezucker

Alle Angaben bitte genau einhalten!!!

Mandeln und Puderzucker mischen, mit dem Mixer sehr fein mixen und durch einen Sieb streichen. Eiweiß mit einer Prise Salz kräftig aufschlagen, wenn es fast steif ist, den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Die Masse sollte hell und glänzend und ein Messerschnitt gut sichtbar sein. Lebensmittelfarbe hinzufügen. Die besten Ergebnisse erzielt man mit Lebensmittelpaste, von flüssiger Lebensmittelfarbe rate ich ab.
Die Mandel-Puderzucker-Mischung in 3 Teilen unter den Eischnee heben. Nicht zu lange vermischen, nur bis die Masse homogen ist. Der Teig sollte jetzt schwer vom Löffel laufen.
Teig in einen Spritzbeutel füllen und 4-5 cm große Kreise auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen. Da ich total unbegabt bin gleichmäßig große Kreise zu spritzen habe ich mir für den Anfang eine Silikonmatte gekauft. Mittlerweile bin ich aber zu normalem Backpapier übergegangen, weil dort mehr Macarons Platz haben und sie sich nach dem Backen besser ablösen lassen.
Wenn alle Macaron fertig gespritzt sind, das Blech einige Male fest auf den Boden schlagen, damit Luftblasen entweichen.
Die Macaron 30-40 Minuten trocknen lassen. Sie sollten eine leichte Kruste bekommen, sodass sie bei einer leichten Berührung nicht mehr kleben.
Sobald dies der Fall ist, den Ofen auf 140° vorheizen und die Macaron 13-15 Minuten backen. Die perfekte Backzeit beträgt bei meinem Ofen 14:30 Minuten. Leider variiert die Backzeit von Ofen zu Ofen, also müsst ihr ausprobieren, ausprobieren und ausprobieren!
Die Macaron samt Backpapier vom Blech ziehen und abkühlen lassen. Jetzt müssten sie sich leicht lösen lassen.
Sahne zusammen mit dem Vanillezucker aufschlagen, Farbpulver untermischen. Die Creme auf einen Macaron spritzen und die andere Hälfte vorsichtig drauf drücken.
Übung macht hier wirklich den Meisten! Falls es nicht das erste Mal klappt, lasst den Kopf nicht hängen, das hat es bei mir auch nicht!!

Was sind eure Erfahrungen mit Macaron?

Seid ihr genauso vernarrt in sie wie ich?

Viel Spaß beim Nachbacken!!
Eure, Maria

 

Brioches mit Himbeerfüllung

Hallo Ihr Lieben,

die liebe Nadine von Dreierlei Liebelei zeigt uns heute wie schön dieses wunderbare Gebäckstück aus Frankreich auch auf unserem Frühstückstisch aussehen kann.

 

Jetzt kommen wir mal zu meinen heutigen Models. Ich persönlich finde Brioches großartig. Ich kann mich an Teenie-Zeiten erinnern, da hätte ich einen kompletten Brioche aus der Packung quasi wegatmen können – war bestimmt in einer Wachstumsphase. Auf jeden Fall ist mir die Liebe zum Hefeteig-Gebäck auch im Erwachsenendasein geblieben, nur mittlerweile lieber selbstgebacken.

 

Wer übrigens Angst vor Hefeteig hat, sollte schauen, dass er noch ein Exemplar der Lecker Bakery 1/2013 ergattert. Da war ein tolles Spezial mit Tipps und Rezepten drin. Auf jeden Fall braucht der Hefeteig einen warmen, zugluftgeschützten Ort zum gehen, muss ordentlich geknetet und am besten ohne Stress und Zeitdruck zubereitet werden.

 

Brioches mit Himbeerfüllung aus der Muffinform

Zutaten für acht Stück:
100 ml Milch
ein halber Würfel Hefe

260 g Mehl + etwas für die Arbeitsfläche
30 g Zucker
eine Prise Salz
ein Ei
50 g weiche Butter
acht Teelöffel Himbeerkonfitüre oder -gelee 

Zum Bestreichen:
ein Eigelb
ein Esslöffel Milch
etwas Puderzucker

Zubereitung:
Die Milch leicht erwärmen, die Hefe hineinbröckeln und unter Rühren auflösen. Das Mehl, den Zucker, das Salz und das Ei in eine Schüssel geben und die Hefemilch dazugießen. Mit den Knethaken des Handrührgeräts kurz verkneten. Dann die Butter in Flöckchen einkneten, bis der Teig sich zu einer glatten, geschmeidigen Kugel formt. Ist er etwas zu feucht, einfach noch ein bisschen Mehl einarbeiten. Dann ca. drei Minuten weiterkneten. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort (zum Beispiel auf der Heizung oder im warmen Wasserbad) ca. 40 Minuten gehen lassen. 

Jetzt acht Muffin-Papierförmchen oder so schöne pink getupfte Baking Cups wie im Bild in eine Muffin-Backform legen und den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Hefeteig noch mal kurz durchkneten, zwei Drittel davon zu acht gleich großen Kugeln formen und diese in die Papierförmchen legen. Den Restteig ebenfalls zu acht Kugeln formen und auf die bemehlte Arbeitsplatte legen. Alle Kugeln abdecken und noch mal gehen lassen, bis der Ofen vorgeheizt ist. In der Zwischenzeit das Eigelb mit der Milch verrühren.

Den Teig in den Förmchen nun mit jeweils einem Teelöffel Himbeerkonfitüre oder -gelee füllen. Dafür mit einem Kochlöffel-Stiel ein Loch reinbohren und dann füllen. Die acht kleineren Kugeln jeweils mit etwas von der Eiermilch bestreichen und mit der feuchten Seite nach unten auf die größeren Teigkugeln setzen. Zum Schluss alles mit der Eiermilch einstreichen, für ca. 15 Minuten backen und dann etwa zehn Minuten abkühlen lassen. Die Brioches schmecken warm und kalt. Vor dem Servieren noch mit etwas Puderzucker bestäuben – Fertig!

Das Rezept ist angelehnt an das Rezept der Brioches mit Brombeerkonfitüre aus der Lecker Bakery 1/2013 (Seite 33).

 

Ach, und dann war da in der Überschrift doch noch etwas von neuer, großer Liebe gestanden… Hach, ich sage euch: diese wunderbare Tortenplatte habe ich vor einer gefühlten Ewigkeit mal irgendwo gesehen und es war sofort um mich geschehen. Leider ist sie mir ein kleines bisschen zu teuer zum einfach-so-kaufen gewesen, aber ich wusste, dass genau dieses Goldstück irgendwann bei mir einziehen muss. Geburtstage und Weihnachten vergingen und nie war Platz auf dem Wunschzettel. Immer diese Zeit vor der Hochzeit, die einen dazu zwingt, sich nützliche Dinge für das Fest zu wünschen, statt die wirklich wichtigen Dinge, wie diese Tortenplatte… Und dann eines Tages machte mein Herz einen Hüpfer, als ich die Tortenplatte im Sortiment von Party Princess entdeckte. Und dann machte es noch mal einen Hüpfer, als ich sie endlich in den Händen hielt. Und dann erklärte mich mein Mann für ein bisschen verrückt, als ich ihn weckte, um ihm hysterisch meine neue Platte zu zeigen. Hach, ich glaube die Platte und ich, wir werden noch richtig schöne Zeiten miteinander erleben…

Habt es schön!
Nadine