Rharbarber- Erdbeer- Limonade

Die liebe Sabina von Duebiondeincucina, was frei übersetzt “Zwei Blondinnen in der Küche” heißt, macht aus Erdbeeren und Rharbarber LImonade. Lecker ! Ein richtiges Sommergetränk.

 

Heute mache ich mal Schluss mit den Rhabarberrezepten, aber eins habe ich noch gefunden. Vor einiger Zeit habe ich mal eine Limonade mit Erdbeeren zubereitet, die wirklich gut geworden ist. Ich wollte einen ähnliches Getränk mit Rhabarber versuchen und siehe da, das Ergebnis war hervorragend.

Es gibt keine genauen Mengenangaben, da diese Limonade mit Augenmaß und Liebe gemacht ist:

 

Zutaten für einen Liter Limonade:
2-3 Rhabarberstangen
1 Tasse Erdbeeren
ein paar Esslöffel Zucker
 Saft einer Zitrone
Wasser nach Bedarf

Rhabarber waschen und in kleine Stücke schneiden. 

  In einem kleinen Topf mit ein paar Esslöffel Zucker und etwas Wasser weichkochen, dauert nur ein paar Minuten

 

Abkühlen lassen,  Erdbeeren pürrieren und Rhabarber zugeben. Je nach Geschmack und Konsistenz mit Wasser, Zitronensaft und Zucker auffüllen.

 

In kleine Flaschen abfüllen und im Kühlschrank lagern oder ganz schnell geniessen.

 

 

Die Flaschen, Strohhalme und das Maskingtape findet Ihr bei party-princess

 Liebe Grüße Sabina

Holunder Hugo

Aperol war gestern, es lebe der Hugo mit diesem köstliche Holunderblütensirup. Die liebe Sabina aus Italien von Margherite, Farfalle e sogni zeigt uns heute ein tolles und einfaches Rezept.

  Kennt Ihr Hugo?

 

Ein Aperitiv, der allen meinen Freunden und Blogger gefallen wird

 

 

Man nehme:

 

Holundersirup
Prosecco
einige frische Minzblättchen
Mineralwasser
Eis

 

 

 

Die Minzblätter zuerst leicht andrücken, dann kann sich der Geschmack und die ätherischen Öle voll entfalten.  Prosecco in ein bauchiges Glas füllen und den Holunderblütensirup zugeben. Die Minzblätter  in das Glas geben. Erst zum Schluss die Eiswürfel hinzufügen. Dazu ein paar Mandeln und Oliven und der leichte Sommerabend ist perfekt.

 

 

 

Die tollen gepunkteten Servietten und die schicken Strohhalme findet ihr hier, bei Party Princess
Viele liebe Grüße

 

Sabina

Erfrischende Rhabarberlimo

Hallo Ihr Lieben,
Noch ist Rhabarberzeit und immer nur Kuchen ist auf die Dauer fad, aber die liebe Vera von nicest things schafft Abhilfe mit einer köstlicher Limonade.

Heute lade ich euch auf eine Rhabarberlimo ein. Okay, das ist fies, ihr bekommt sie ja gar nicht wirklich. Aber ich hocke ja auch gerade in Kuscheldecke mit Tee auf dem Sofa, während draußen der Regen an die Fenster klatscht, und denke an den sonnigen Samstagabend auf dem Balkon zurück. Also eine Runde Phantasielimo für uns alle.Die Idee, Rhabarberlimo zu machen, hatte ich praktisch aus dem Briefkasten gefischt.

Ich zog die neue Ausgabe des Food-Magazins Deli aus dem Briefkasten und fand darin ein ziemlich leckeres Rezept für Rhabarbersirup. Konzept: Check

Das Rezept findet ihr HIER, aber ich habe es etwas abgewandelt. Daher schreibe ich es nochmal auf, wie ich es gemacht habe. Ich habe einfach einen leichten Sirup aus dem Rhabarber gekocht, den man dann nach Belieben mit süßem Sprudel zu Limo oder mit Sekt zu einem leckeren Sommercocktail für Balkonabende aufgießen kann.

 

Zutaten für ca. 500ml Sirup bzw. 1,5 Liter Endgetränk:
1500g Rhabarber
100g Erdbeeren (für die Farbe ;) )
20g Ingwer
100g Zucker
400ml Wasser

 

Aufgießen und dekorieren mit
1 Liter süßem Sprudel
oder 1 Liter Sekt
Eiswürfel
Minzblättchen

 

1. Den Rhabarber waschen und putzen, die faserige Haut wegen der Farbe aber ruhig dranlassen.

 

2. Rhabarber in kleine Stücke schneiden.

 

3. Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden.

 

4. Erdbeeren putzen, waschen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

 

5. Rhabarber, Ingwer, Erdbeeren, Zucker und Wasser in einem Topf aufkochen.

 

6. 10 Minuten leicht köcheln, dann vom Herd nehmen und noch 30 Minuten ziehen lassen.

 

7. Alles in ein feines Sieb geben und durchstreichen.

 

8. Abkühlen lassen – fertig ist der Sirup.

 

9. Den Sirup nach Geschmack ca. im Verhältnis 1/3 (Sirup) zu 2/3 (Sprudel, Sekt) mit süßem Sprudel oder Sekt aufgießen, mit Eis und Minze dekorieren.

 

Den übrigen “Rhabarberschlamm” kann man übrigens lecker als Kompott essen. Zum Wegwerfen ist der viel zu schade!
Die passenden knackig grünen Strohhalme gibt es übrigens hier.
Oh übrigens. Die Kiste. Ihr habt ja bestimmt entdeckt, wie schön abgeranzt und dekorativ-kaputt die ist, oder? Und einige haben vielleicht sogar gedacht: “Moment, ist die nicht von Butlers?” Stimmt. Aber als ich sie bei Butlers gekauft hatte, war sie noch ganz neu, glatt und glänzend und die Idee “coole Vintage-Getränkekiste” kam etwas gewollt und nicht gekonnt rüber, fand ich. Also die Kiste geschnappt und bin damit runter in unseren Innenhof gelaufen. Das gute Teil mal ein bisschen über den Hof treten, dachte ich mir. Ich setzte mich also auf die Steinstufen unter den Kastanienbäumen und fing an, die Kiste ordentlich über den Boden zu reiben. Wahrscheinlich kritisch beäugt von allen lieben Rentnerinnen, die nachmittags so auf den Balkons zu sitzen pflegen…
Auf einmal so: “Was machst du da?” Vor mir stand ein superputziges kleines Mädel mit einer durchaus beeindruckenden Schnodderspur zwischen Nase und Mund (ich find sowas irgendwie unheimlich süß… aaah, die Hormone). Tja. Wie erklärste jetzt der dreijährigen Sophia (Name geändert), dass du dabei bist deine Food-Props fürs Shooting zu pimpen, damit das dekorative Vintage-Konzept überzeugender rüberkommt? Das versteht ja nicht mal ein normaler Erwachsener, der nicht gerade bloggt oder sonst in der Branche arbeitet. Ich so: “Ähm… also ich habe Limonade gemacht und möchte die gerne in diese Kiste stellen, um dann schöne Fotos davon zu machen, weißt du? Und ich finde es hübscher, wenn die Kiste etwas alt und kaputt aussieht.” Sophia: “Ah okeee!!!” – strahlt mich an und setzt sich neben mich auf die Steinstufe.  “Willst du mir helfen? Die Kiste einfach so ein bissl über den Boden reiben?” Sophia: “Ja!!!” Und das gute Kind fängt an, eifrig meine Getränkekiste zu shabbysieren. Hat sie super gemacht, oder? :D

 

 

Auf jeden Fall hat die Rhabarberlimo super lecker geschmeckt, auf dieses frisch-süß-säuerliche stehe ich ja total. Und wenn man dazu noch den Blick über einen rhabarberfarbenen Blumenstrauß schweifen lassen kann – herrlich…

Erdbeeren

Hallo Ihr Lieben,

der Frühsommer ist da und mit ihm Erdbeeren und Spargel und die wunderbare Yvonne von Fräulein Klein versorgt uns mit den passenden Ideen.

 

 

 

 

Nachdem es bei uns gestern so richtig kalt war, dass ich schon drauf und dran

 

war die Heizung wieder in Betrieb zu nehmen, haben wir heute schon wieder

 

wunderbares Sonnenwetter und warme Temperaturen.

 

Meine Mädels laufen schon den ganzen Nachmittag im Badeanzug im Garten rum

 

und ich hab uns leckere Erdbeerlimonade für zwischendurch gerührt und serviert.

 

 

 

 

 

 

Serviert habe ich die Limo auf einem unserer neuen Lieblingstabletts

 

 

 

 

 

Und so habe ich die Limonade gemacht.

 

 

Erdbeerlimonade

 

{reicht für ca. 2 Portionen}

 

 

300 gr. Erdbeeren

 

3 EL Puderzucker

 

1 große Limette

 

 

300 ml Sprudel-Mineralwasser

 

6 EL Rhabarbersirup

 

 

 zusätzlich noch 1 Bio-Limette

 

Minze

 

2-3 Erdbeeren

 

 

Erdbeeren mit dem Puderzucker pürieren.

 

Limette auspressen und den Saft zu den Erdbeeren gießen.

 

Püree mit  Mineralwasser auffüllen, und mit Rhabarbersirup süßen.

 

 

Bio-Limette heiß abspülen in kleine Scheiben schneiden.

 

Erdbeeren waschen und ebenfalls zerkleinern.

 

Gemeinsam mit ein paar Blättchen Minze in die Limo geben.

 

 

Hinweis:

 

Ich habe unser Rhabarbersirup nach dem Rezept von HIER aufgekocht.

 

Geht ganz schnell und hält sich ein paar Tage im Kühlschrank

 

 

Man kann das Sirup auch weglassen und stattdessen die Limo noch zusätzlich

 

mit einem Päckchen Bourbon-Vanillezucker süßen.

 

 

 

 

 

 

Außerdem habe ich vorhin noch ein grünes Spargelpesto gemacht.

 

Das muss jedes Jahr einfach sein!

 

Ich liebe es zu frischem Baguette oder Ciabatta das man vorher kurz röstet!

 

Rezept findet Ihr HIER.

 

Ich habe auf die Brotscheiben noch zusätzlich ein bisschen Abrieb

 

einer Bio-Zitrone getan und gehobelten Parmesan.

 

 

 

 

 

 

Chevron-Strohhalme von Party Princess

 

 

 

 

 

 

 

Alles liebe,

 

 

♥♥♥

 

Yvonne

Glühwein

Hallo Ihr Lieben,

 

heute haben wir ein sehr leckeres Glühweinrezept  von der lieben Anne von Wolkenfees Küchenwerkstatt für Euch:

 

Glühwein
6-8 Portionen

10 Nelken
10 Pimentkörner
4 Kapseln (Zacken) Sternanis
1 Zimtstange
1 TL Koriandersaat
1 TL Anissaat
1 l trockener Rotwein
1/2 l Wasser
1 Orange
Zucker

Alle Gewürze in einen Teebeutel geben und zubinden.

Rotwein und 500 ml Wasser mit dem Teebeutel zugedeckt aufkochen.
Die Orange auspressen, den Orangensaft zum Wein geben. Zugedeckt ca. 15 Minuten bei milder Hitze ziehen lassen.

Teebeutel über dem Wein ausdrücken und entfernen. Wer mag schmeckt den Glühwein mit Zucker ab.

Das Rezept ist abgewandelt aus Essen und Trinken für jeden Tag 12/2006

DIY Chai Sirup

Hallo Ihr Lieben,

 

heute zeigt die liebe Vera von Nicest Things Euch einen ganz leckeren selbstgemachten Chai Sirup:

 

Und zwar habe ich HIER ein Rezept gefunden, wie man sich ein Chaikonzentrat bzw. einen Chaisirup selbst herstellen kann. Aus Schwarztee, Zucker, Wasser und Gewürzen. Den muss man nur noch in Milch (für Chai Latte) oder einfach in Tee (für lecker Tee) gießen und fertig. Das ist zum einen superköstlich für einen selbst und zum anderen auch superpraktisch zum Verschenken!

 

Das Rezept habe ich wie gesagt HIER bei Tasty Yummies gefunden und mal wieder etwas abgewandelt. Meine Version:
Zutaten für ca. 400ml Sirup:
3 Tassen (ca. 600ml) Wasser
eine Tasse brauner Zucker
3 Beutel Schwarztee
2 Zimtstangen
2 Sternanis
1 Vanilleschote
10 Kapseln Kardamom
10 Nelkenstifte
ca. 1cm frischer Ingwer, in Scheiben geschnitten
wenige bunte Pfefferkörner
1 Prise geriebener Muskat
1 Teelöffel gemahlener Zimt
Zum Anrichten:
(Soja-)milch
Schlagsahne
etwas gemahlener Zimt

 

1. Wasser und Zucker in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen.
2. Teebeutel in den Sirup hängen.
3. Alle oben genannten Gewürze ebenfalls in den Topf mit dem Sirup geben.
4. Alles für 20 Minuten leicht weiterköcheln lassen, dabei immer mal wieder umrühren. Die Teebeutel ca. nach der Hälfte der Zeit rausnehmen, damit es nicht bitter wird.
5. Durch einen Papierfilter (oder Teesieb o.Ä.) gießen und den gefilterten Sirup in einer Schüssel auffangen.
6. Abkühlen lassen und in eine Flasche füllen. Verzieren, verschenken oder selber behalten :) Hält sich eine Woche im Kühlschrank.
7. Wenn man das Konzentrat dann genießen will: Einfach einen Teil Sirup mit ca. 2 – 3 Teilen Milch aufgießen, mit Sahne und Zimt anrichten und servieren. Fertig ist der Chai Latte.

 

Das Tolle an dem Rezept ist, dass man es ganz nach Belieben abwandeln kann. Wer seinen Chai nicht so scharf mag, lässt den Pfeffer weg. Wer auf Zimt steht, nimmt doppelt so viele Zimtstangen oder Zimtpulver. Man kann auch weniger Zucker nehmen oder noch Orangenschalen hinzufügen… jeder, wie er möchte. Die Zubereitung ist ja, wenn man eh einmal alle Gewürze im Haus hat, weder teuer noch zeitaufwändig. Da kann man rumprobieren, bis man seinen Lieblingschaigeschmack gefunden hat. Ich für meine Teile werde es das nächste Mal aber wieder genau nach diesem Rezept machen, das hat meinen Geschmack schon ziemlich perfekt getroffen.

 

Man kann natürlich auch einfach einen Gewürzsirup mit weniger Wasser und ohne Tee kochen, der hält sich bestimmt länger. Wie lang genau weiß ich auch nicht, aber reiner Sirup dürfte schon ein paar Wochen halten. Dann muss man halt nur jedesmal frisch Schwarztee kochen, wenn man Chai Latte haben will. Das ist aber zum Verschenken wegen der längeren Haltbarkeit vielleicht die bessere Variante. Außer für Getränke kann man den Sirup übrigens auch für Joghurt oder Gebäck verwenden…

 

Selbstgemachtes Brausepulver

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich Euch ein tolles selbstgemachtes spritziges Brausepulver was die liebe Jeanny vom ZimtZuckerundLiebe Blog kreiert hat:

Die Sache mit der Brause funktionierte tatsächlich. Aus Pulverkombinaten wurden Himbeer-, Waldmeister- und Zitronenbrausen, die sprutzeln und schmecken, sauer und süß sind. Selbstgemacht und kunterbunt. Hier wird ständig nachproduziert und die Familie befindet sich in einer ausgesprochenen Brause-Phase.

Jeanny’s sprutzelige Sausebrause

Zutaten:
2,5 EL Puderzucker, gesiebt
1 TL Zitronensäure (gibt es im Supermarkt oftmals in der Nähe von Backpulver oder Einmachdingen)
1/2 TL Backpulver
2 TL Wackelpuddingpulver (mit der Geschmacksrichtung Eurer Wahl, jedoch nicht ‘instant’, sondern die Variante zum Kochen)

Alle Zutaten mischen und bei Bedarf 2-3 mal sieben. Luftdicht (und v.a. feuchtigkeitsfern) verpacken, wenn der Brausejieper kommt in der gewünschten Konzentration mit Wasser auffüllen. Je nach Geschmack kann man etwas mehr Zitronensäure oder auch Puderzucker für süßere Zungen hinzufügen.

Milchflaschen und Strohhalme findet Ihr in unserem party-princess Shop.

Viele liebe Grüße Ilka